Zum Inhalt springen

Landesverband Hannoverscher Imker e.V.

Picture of Der Landesverband

Der Landesverband

Protokoll der Vertreterversammlung am 17. Februar 2018 im Brückentorsaal, Pferdemarkt 12, 31757 Rinteln

Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste
Stimmenzahlen: Kreisimkervereine: 19, Imkervereine: 93
Tagesordnung: siehe Einladung

Top 1: Eröffnung, Begrüßung

Die stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Renate Schulz-Sandhof eröffnet die ordentliche Vertreterversammlung. Sie vertritt in diesem Jahr den Vorsitzenden Jürgen Frühling, der aus gesundheitlichen Gründen absagen musste. Sie bedankt sich für die Organisation und Gastfreundschaft des Imkervereins Rinteln.

Im Anschluss bedankt sie sich bei den vielen ehrenamtlich Tätigen in den Vereinen, den Mitarbeitern des LAVES-Instituts für Bienenkunde Celle und den Mitarbeitern des Deutschen Imkerbundes sowie der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, den Ministerien und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Geschäftsstelle des Landesverbandes.

Frau Schulz-Sandhof begrüßt namentlich hochrangige Gäste und die anwesenden Mitglieder der Imkervereine, alte und neue Vorstandskollegen sowie Klaus Koschnick als Organisator der Veranstaltung. Weiter namentlich begrüßt werden Frau Xandia Stampe aus Berlin als Vertreterin des Deutschen Bienen Journals und Frau Claudia Leiß, Mitarbeiterin des Versicherungsunternehmens Gaede & Glauerdt.

 
Top 2: Grußworte

Der Vorsitzende vom IV Rinteln, Klaus Koschnick, begrüßt die Teilnehmer der Vertreterversammlung und gibt im Vorfeld der Veranstaltung einige organisatorische Hinweise Im Anschluss spricht er einige Grußworte zum 125-jährigen Jubiläum des Vereins.

Weitere Grußworte halten der Bürgermeister der Stadt Rinteln, Thomas Priemer, der Vizepräsident des Nds. Landtags, Frank Oesterhelweg, die Redakteurin des deutschen Bienenjournals, Xandia Stampe, Dirk Adomat, MdL Niedersachsen, der Leiter des LAVES-Institut für Bienenkunde Celle, Dr. Werner von der Ohe, Lothar Lucke, Vorsitzender Landesverband Brandenburgischer Imker e.V. und der stellvertretende Vorsitzende des NABU Niedersachsen, Nick Büscher.  


Top 3: Totengedenken

Die stellvertretende Vorsitzende bittet die Mitglieder der Vertreterversammlung sich zu Ehren der Verstorbenen zu erheben und nennt stellvertretend die Namen von im Berichtszeitraum verstorbener Mitglieder und Persönlichkeiten:

Otto Lüder, langjähriger Vorsitzender im IV Rinteln
Hermann Hilmer, IV Eimke
Heinrich Otten, IV Salzhausen
Prof. Dr. Job van Praagh, IV Celle-Stadt und Bieneninstitut Celle
Johannes Wipper, IV Ambergau
Wolfgang Schwitzing, IV Teufelsmoor


Top 4: Ehrungen

Der Imkerverein Hannover Süd erhält wie im letzten Jahr einen Gutschein über 50,- Euro für die höchste Anzahl Neubeitritte im Landesverband. Der Vorsitzende Hubert Rolfes nimmt den Preis entgegen.

Der Imkerverein Ebstorf hat den höchsten prozentualen Mitgliederzuwachs. Die Übergabe des Preises, ein Gutschein in Höhe von 50,- Euro, erfolgt an den Vorsitzenden Hartmut Oldenburg.

Volker Mehlig, Vorsitzender KIV Goslar, wird mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet und Joachim Brendel, Vorsitzender IV Springe, wird mit der Lehzen-Medaille geehrt. Beide wurden damit für ihre langjährigen Verdienste im Imkerverein und Landesverband ausgezeichnet.


Top 5: Aussprache zu den Jahresberichten

Die stellvertretende Vorsitzende stellt die in den Tagungsunterlagen enthaltenen Berichte der Obleute zur Diskussion.

Udo Kellner, Obmann für Markt- und Honigfragen Landesverband, teilt in Ergänzung zu seinem Jahresbericht mit, dass die Beanstandungen in Höhe von 22 % im Rahmen der Honigmarktkontrolle auch daraus resultieren, dass vom Handel Deckeleinlagen ohne das D.I.B. Logo zum Kauf angeboten werden. Die Verwendung dieser falschen Deckeleinlagen führt dann zum Ausschluss. Udo Kellner spricht seinen Dank an alle Kreishonigobleute aus für die geleistete Arbeit. Von 100 angesetzten Proben wurden 96 gezogen!

Ab 2019 gibt es Änderungen in der VerpackungsVO, dann muss für die Entsorgung der Honiggläser eine Gebühr bezahlt werden, es sei denn der Imker macht auf die Rücknahmemöglichkeit deutlich aufmerksam. Bei der Nutzung von Pfandgläsern entfällt die Gebühr.  

Die Überprüfung der Imker durch die Eichämter wurde laut Udo Kellner wieder auf ein normales Maß zurückgefahren.

Auf die Nachfrage aus dem Auditorium, ob man nicht darauf einwirken könne, dass die Klebung der Gewährverschlüsse geändert wird, antwortet Udo Kellner mit einem Reinigungs- Tipp für Honiggläser.

Cord Henry Lankenau, Obmann für Rechtswesen im Landesverband, weist noch einmal daraufhin, dass Bienenstöcke keine baulichen Anlagen sind und daher auch keiner Genehmigung bedürfen. Anders verhält es sich mit Bienenhäusern. Hierzu gibt es unterschiedliche rechtliche Auffassungen. Herr Lankenau wendet sich an die Gäste aus der Politik und bittet darum, die Bienenhäuser im Anhang der Bauordnung aufzunehmen, in dem die Ausnahmen eingebunden werden. Er weist auch darauf hin, dass Bienenhaltung in reinen Wohngebieten nach Baurecht nicht gestattet ist. Für bedenklich hält er außerdem die Bienenhaltung auf Balkonen in Stadtgebieten. In diesen Fällen hat der Vermieter ggf. die Möglichkeit, die Bienenhaltung nach Mietrecht zu verbieten.

Imkervereine, die gemeinnützig werden wollen, müssen in einer eigenen Satzung die Gemeinnützigkeit festlegen und nach dieser Satzung handeln. Erst dann dürfen Spenden angenommen werden, die aber innerhalb des darauffolgenden Jahres ausgegeben werden müssen.

Der Obmann für Medien im Landesverband, Harald Brummerloh, weist darauf hin, dass Powerpoint Präsentationen z. B. für Schulungszwecke bei ihm angefordert werden können. Es lagern bei ihm auch noch alte Film, Folien und Videokassetten, die aber nicht mehr angefordert werden. Man muss zeitnah eine Entscheidung treffen, was damit geschehen soll.

Der Obmann für Zuchtwesen im Landesverband, Friedrich-Karl Tiesler, teilt mit, dass der D.I.B. einen Antrag auf Fördermittel beim BML für ein VSH-Projekt gemeinsam mit den Bieneninstituten, der AGT, der GdeB und der Arista-Stiftung gestellt hat.

Immer mal wieder gibt es Nachfragen nach alten heimischen Bienen, die es aber hier nicht mehr gibt. Werden dann diese Bienen importiert, kann es bei Verkreuzung zu aggressiven Bienenvölkern kommen. Auch sollte bedacht werden, dass Importe oft die Gefahr der Einschleppung von Krankheiten bergen. F.-K. Tiesler weist auf die Züchtertagung in Celle am 25.02.2018 hin und auf die am 03.03.2018 stattfindende Versammlung der Gesellschaft der Freunde des Bieneninstituts.

Zu weiteren Berichten gibt es keine Fragen oder Anmerkungen.


Top 6: Abnahme der Jahresrechnung 2017

Renate Schulz-Sandhof stellt die Jahresrechnung für das Geschäftsjahr 2017 vor.

Es gibt keine Fragen zur Jahresrechnung.


Top 7: Entlastung des Vorstandes

Die stellvertretende Vorsitzende gibt bekannt, dass die sachliche Prüfung am 11.01.2018 in der Geschäftsstelle des Landesverbandes durch die gewählten Kassenprüfer Volker Mehlig, KIV Goslar, und Klaus Koschnick, IV Rinteln, stattgefunden hat und bittet Volker Mehlig den Prüfungsbericht vorzutragen.

Herr Mehlig bescheinigt der Geschäftsstelle in seinem Prüfbericht eine ordnungsgemäße Arbeit und bittet danach die stimmberechtigten Mitglieder zur Abstimmung über die Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung, die einstimmig erteilt wird.


Top 8: Genehmigung des Haushaltsvoranschlages 2019

Der Haushaltsvoranschlag wird von dem Obmann für Rechtswesen im Landesverband, Cord-Henry Lankenau, vorgestellt. In die Planung sind die aktuellen Mitglieder- und Völkerzahlen eingeflossen. Der Haushaltsvoranschlag und die Beitragsordnung für 2019 werden einstimmig angenommen.


Top 9: Wahlen:

            Top 9.1: Kassenprüfer(in)

Turnusgemäß scheidet Volker Mehlig als Kassenprüfer aus. Vor dem Hintergrund, dass die nächste Vertreterversammlung vom KIV Hannover ausgerichtet werden soll, schlägt Reinhold Hergemöller den Vorsitzenden des KIV Hannover, Horst Schäfer, als 2. Kassenprüfer vor. Er wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.


Top 10: Anträge

Der Vertreterversammlung lagen keine Anträge vor.


Top 11: Mitteilungen, Anfragen

Frau Leiß, Mitarbeiterin der Versicherungsagentur Gaede & Glauerdt, gibt einige Informationen zur Imker-Versicherung:

In 2017 haben die Diebstahlschäden im Landesverband deutlich zugenommen gegenüber 2016, nämlich von 17 auf 30. Zum Vergleich erfolgten bundesweit in 2016 220 Diebstahlschäden und 2017 gab es eine Steigerung auf 280.

Eine deutliche Zunahme ist seit 2016 bundesweit bei Sturmschäden zu verzeichnen:

2016    65 Schadensfälle

2017    185 Schadensfälle

2018    70 Schadensfälle im Januar und Februar

Aber die gute Nachricht lautet, es ist keine Prämienanpassung erforderlich.

In 2017 gab es im Landesverband 2 bei der Versicherung eingereichte Fälle auf Bienenvergiftungen durch Pflanzenschutzmittel. In beiden Fällen konnte der Nachweis nicht erbracht werden, sodass kein Versicherungsfall eingetreten ist.

Mit Pflanzenschutzmitteln kontaminierte Honige sind nur dann versichert, wenn dem Anwender der Mittel eine Vorschriftswidrigkeit beim Einsatz nachgewiesen werden kann oder das eingesetzte Mittel nicht zugelassen ist.

Dr. Werner von der Ohe ergänzt dazu auf Nachfrage von Cord-Henry Lankenau, dass ein Honig, der nicht verkehrsfähig ist, weder mit nicht kontaminierten Honigen vermischt noch anderweitig verwendet werden darf. Im Gegensatz dazu ist ein Mischen von mit PAs kontaminierten Honigen mit unbedenklichen Honigen möglichen, da es für PAs keine Grenzwerte gibt sondern lediglich Empfehlungen.

Die Anfrage von Christian-René Temme (IV Wolfsburg) nach der weiteren Vorgehensweise, sollte sich der Kleine Beutenkäfer weiter ausbreiten, beantwortet Dr. Werner von der Ohe wie folgt: Bei einem erstmaligen Auftreten kann man durch Abtöten der Bienenvölker einer weiteren Ausbreitung entgegenwirken. Ist der Kleine Beutenkäfer allerdings eingewandert, hilft nur die Beobachtung der Bienenvölker und evtl. Bekämpfungsmaßnahmen. Die Vorgehensweise ist dann ähnlich wie bei der Varroa. Dr. von der Ohe warnt eindringlich vor der Einfuhr von Bienen aus Italien (Kalabrien und Sizilien), wo der Vorratsschädling schon große Probleme bereitet.


Top 12: Schlusswort

Frau Schulz-Sandhof bedankt sich beim IV Rinteln unter dem Vorsitz von Klaus Koschnick für die gute Organisation der Vertreterversammlung und wünscht allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen guten Appetit und verweist auf die am Nachmittag stattfindenden Festvorträge.

Für das laufende Imkerjahr wünscht sie allen Imkerinnen und Imkern Glück, Gesundheit und volle Honigtöpfe und schließt die Versammlung um 12.45 Uhr.

 

Nach der Mittagspause wird das Programm durch 2 Festvorträge fortgesetzt.

Anlässlich der Jubiläumsfeier des IV Rinteln gibt der Vorsitzende einen „Rückblick auf 125 Jahre Imkerverein Rinteln“.

Dr. Pia Aumeier von der Ruhr-Universität Bochum referiert danach zum Thema:

„Bedeutung der Honigbienen und anderer Hautflügler im Naturhaushalt auf die Honigproduktion“

 

Am Vortag fand traditionsgemäß eine Vorstandssitzung statt.

Renate Schulz-Sandhof                                  Marianne Fritzensmeier
2. Vorsitzende Geschäftsführerin

Foto: Nicola Kreimeier
Ehrengäste der Vertreterversammlung 2018 in Rinteln