Zum Inhalt springen

Landesverband Hannoverscher Imker e.V.

Picture of Thomas Frankewitsch

Thomas Frankewitsch

JHV 2023 Imkerverein Gamsen-Kästorf & Umgebung

Teil 1
Jahreshauptversammlung beim Imkerverein Gamsen-Kästorf und Umgebung

Einstimmiges Votum für eigene Homepage und Erweiterung des Vorstandes 

Meinersen-Böckelse. Zahlreiche Imkerfreundinnen und Imkerfreunde vom Imkerverein Gamsen-Kästorf & Umgebung trafen sich am Sonntag, den 26.03.2023, zur diesjährigen Hauptversammlung, Im Sitzungssaal im Bauernhofcafé Buchholz standen unter anderem Berichte, Ehrungen und Wahlen auf der Agenda. Der Vorsitzende Martin Stöhr aus Ettenbüttel begrüßte persönlich die Anwesenden sehr herzlich, nachdem die Corona-Pandemie die aktive Vereinsarbeit fast drei Jahre lang stark einschränkte. Der Vorsitzende erklärte im Anschluss, dass sich der Imkerverein im digitalen Zeitalter und in der Öffentlichkeit neu orientieren und präsentieren müsse. Denn, Jungimker und Jungimkerinnen und die, die es werden wollen, fanden im Internet vergebens Informationen oder nur spärliche Auskünfte über den Imkerverein Gamsen-Kästorf und Umgebung. Deshalb hatte eine dreiköpfige Arbeitsgruppe in enger Absprache mit den Vorstandsmitgliedern in wenigen Wochen die Homepage www.imkerverein-gamsen-kästorf.de erstellt. „Interessierte können sich jetzt zügig und umfassend im Internet und in den Sozialen Medien über unseren Imkerverein mit seinem abwechslungsreichen Vereinsleben sowie über die faszinierende Bienenhaltung informieren.“ Das merkten Martin Stöhr und Schriftführer Rolf Malzahn aus Groß Oesingen während der Sitzung an. Die Stimmberechtigten votierten nach der gelungenen Präsentation der Webseiten für die zeitnahe Veröffentlichung.
# Zuvor bestätigten die stimmberechtigten Imkerfreundinnen und -freunde ihren stellvertretenden Vorsitzenden Otto Friedrich aus Gifhorn und Kassenführer Bernd Richter aus Neubokel für die folgenden drei Jahre in ihren Ämtern. Neu in den Vorstand hinzu kam Marcel Kasal aus Sassenburg. Er erhielt von der Versammlung das einstimmige Vertrauen als Obmann für Öffentlichkeitsarbeit – Ressort Homepage und Sozial Media. Laura Hoyer aus Meinersen freut sich über den Posten als Kassenprüferin für die nächsten zwei Jahre. Sie unterstützt außerdem die Öffentlichkeitsarbeit – Bereich Social Media, die Aufgaben für die lokale Pressearbeit übernimmt Thomas Frankewitsch aus Wesendorf. Anlässlich des 75-jährigen Vereinsjubiläums im September 2024, wurden die Vorstandsmitglieder von der Versammlung beauftragt, einen konstruktiven Gedankenaustausch für einen möglichen Festakt während der anstehenden Sitzungen zu vereinbaren.

Glückwünsche: Martin Stöhr (li.) und Rolf Malzahn (re.) gratulieren dem neu gewählten Vorstandsmitglied Marcel Kasal und den wiedergewählten Vorstandsmitgliedern Otto Friedrich und Bernd Richter sowie Laura Hoyer als Kassenprüferin. Entschuldigt in Abwesenheit sind Wanderwart Nico Gabler aus Wilsche und Gesundheitsobmann Michael Seller aus Gifhorn

Teil 2
Imkerverein Gamsen-Kästorf und Umgebung: Ehrenmitgliedschaft für 98-jährigen Ernst Schulze aus Steinhorst

Vorsitzender Martin Stöhr freut sich über Mitgliederzuwachs

Meinersen-Böckelse. Zur Jahreshauptversammlung vom Imkerverein Gamsen-Kästorf und Umgebung schlugen am Samstag zahlreiche Imkerfreundinnen und Imkerfreunde den Weg ein in das Bauernhofcafé Buchholz. Im Sitzungssaal berichtete der Vorsitzende Martin Stöhr aus Ettenbüttel unter anderen über positive Bilanzen. „Unser Verein hat aktuell 39 Mitglieder, davon zwei Imkerinnen und 37 Imker.“ In 2022 sei der Verein um drei Mitglieder angewachsen. Das Durchschnittsalter betrage zurzeit 54 Jahre. Im vergangenen Jahr habe der Verein insgesamt 223 Bienenvölker an das Landesamt Hannoversche Imker gemeldet. „Das waren 20 Völker weniger als 2021, bei wachsender Mitgliederanzahl“, erklärte Stöhr und fügte an, dass diese Fluktuation im Laufe eines Geschäftsjahres normal sei. Eine weitere positive Nachricht erfreute die Versammlung. Der Vorsitzende verkündete, dass die zuständigen Behörden im Landkreis Gifhorn die Sperrbezirke, wo die Amerikanische Faulbrut (AFB) grassierte, bis auf ein Gebiet wieder aufgehoben hat. Sein Stellvertreter und Vorsitzender im Kreisimkerverband Otto Friedrich fügte jedoch an, dass das betroffene Areal in der Samtgemeinde Meinersen noch nicht hinreichend sporenfrei sei. Aktuell sollten aber alle Imker davon absehen, mit Ihren Völkern in die aufgehobenen Sperrbezirke zu wandern. „Das Risiko, seine Völker dabei mit der AFB zu infiziert, ist leider noch gegeben, aufgrund der zurzeit geringen Sporenzahl bei einigen Völkern in den aufgehobenen Sperrbezirken“, äußerte Friedrich. Im Anschluss legte der Kassenführer Bernd Richter einen soliden Kassenbericht zur Einsicht vor. Danach votierten die stimmberechtigten Anwesenden auf Antrag des Vorstandes für die Ehrenmitgliedschaft von Ernst Schulze aus Steinhorst. Stöhr dazu: „Wir Vereinsmitglieder wollen damit unseren langjährigen Imkerfreund Ernst Schulze diese hohe Ehre erweisen, die er sich mit seinen 98 Lebensjahren und über 80 Jahren als Imker verdient hat.“ Eine Abordnung des Vorstandes werde zeitnah die Auszeichnung persönlich überbringen, teilte Stöhr mit. Anschließend berichtete der Vorsitzende über einen Vortrag von Dr. Jens Pistorius bei der Mitgliederversammlung vom Landesverband Hannoverscher Imker zum Thema Pflanzenschutz, Landwirtschaft und Bienenschutz – Mythen und Fakten. Der Wissenschaftler arbeite derzeit beim Julius-Kühn-Institut und sei selber Imker. Dr. Pistorius ist Leiter beim Bereich Pflanzenschutzmittel mit Wirkung auf Insekten. „Bienen mit Vergiftungssymptomen können kostenlos an Julius-Kühn-Institut eingeschickt werden, um zu prüfen, womit die Bienen vergiftet sein könnten. Wichtig wäre noch zu erwähnen, so Stöhr, dass nur sehr wenige Fälle von Vergiftungen bei Völkern durch Pflanzenschutzmittel festgestellt werden. Oft sei unsachgemäßer Gebrauch von Bioziden, Insektiziden und ähnlichen Mitteln für die Vergiftung von Bienen verantwortlich. „Und auch der „freundliche“ Nachbar, der die Bienen los werden will, sei leider nicht die Ausnahme“, sagte Stöhr abschließend.

Sporenfrei? Das Bienenwandern ist in vielen Gebieten im Landkreis Gifhorn nach der Sperrung wieder möglich, aber mit Risiken, so Otto Friedrich, Vorsitzender Kreisimkerverband Gifhorn.
Thomas Frankewitsch

Foto I (Gruppenfoto) v. li. nach re. : Vorsitzender: Martin Stöhr; Obmann Öffentlichkeitsarbeit & Social Media: Marcel Kasal, stellvertretender Vorsitzender: Otto Friedrich; Kassenführer: Bernd Richter; Kassenprüferin & Beauftragte Arbeitskreis Social Media: Laura Hoyer sowie Schriftführer: Rolf Malzahn. Entschuldigt in Abwesenheit: Wanderwart Nico Gabler und Gesundheitswart Michael Seller

Foto II: Wanderwart Nico Gabler überprüft Bienenwaben im blühenden Rapsfeld