Zum Inhalt springen

Landesverband Hannoverscher Imker e.V.

Picture of Marianne Fritzensmeier

Marianne Fritzensmeier

Der Vorstand tagt in Peine

Der Vorsitzende Jürgen Frühling eröffnete die Vorstandssitzung und begrüßte die anwesenden Mitglieder des Vorstandes. Namentlich erwähnte er den Leiter des Lehrbienenstandes Peine, Wolfgang Tostmann. Dieser berichtete, dass der Lehrbienenstand seit 10 Jahren im Tier- und Ökogarten der IGS Peine integriert ist. Der Ökogarten wurde 2003 gegründet und ist seit 2007 ein eingetragener Verein, der auch Zuschüsse vom Land Niedersachsen erhält. Die langjährige Vorsitzende Bettina Grube war Lehrerin für Biologie und Sport an der angrenzenden IGS Peine und ist vor einiger Zeit in den Ruhestand gegangen. Die Nachfolge als Vorsitzender des Vereins hat Jürgen Frühling übernommen.

Das Protokoll der Vorstandssitzung in Wunstorf wurde einstimmig vom Vorstand genehmigt. Zunächst berichtete Jürgen Frühling, dass er seit der letzten Vorstandssitzung häufiger als in der Vergangenheit in der Geschäftsstelle vorbeigeschaut hat. Da in dieser Zeit kaum Veranstaltungen stattgefunden haben, hat er außerdem viele Telefonate geführt, häufig auch wegen des zur Diskussion stehenden „Imkerscheins“.
Jürgen Frühling hat an einer digitalen Sitzung des Deutschen Bienenjournals teilgenommen. Es wurde vereinbart, dass Neuimker, die Interesse bekunden, zukünftig 6 kostenlose Ausgaben des Bienenjournals zusammen mit einem entsprechenden Anschreiben erhalten sollen.

Unter Federführung von Dr. Hannes Beims vom Bieneninstitut Celle sind dem LV digitale Stockwaagen zur Verfügung gestellt worden. Die Umrüstungskosten übernahm der LV. Eine ist bereits in Verden/Aller installiert, eine weitere geht in den Bereich Stade. Der Vorstand beschloss, dass der LV zwei weitere Umrüstungen übernehmen solle, um mehr Ergebnisse zu zeigen.
Der Ministerempfang fand in diesem Jahr digital statt. Jürgen Frühling und Dörthe Heuer (2. Vorsitzende des LV Weser-Ems) haben die Positionen der beiden niedersächsischen Landesverbände klar dargestellt ohne jedoch ausreichende Antworten auf ihre Fragen zu bekommen.
Am 02. Juni 2021 fand ein erstes Gespräch über die Neuausrichtung der Bienenzucht im Bieneninstitut Celle mit der neuen Leiterin Dr. Kirsten Traynor statt. Neben Jürgen Frühling war auch der Zuchtobmann beider Verbände, F.-K. Tiesler, anwesend.
Die Geschäftsführerin Marianne Fritzensmeier berichtete, dass auch in 2021 wieder eine große Zahl an Neubeitritten registriert werden konnte, sodass die Mitglieder- und Völkerzahlen über den Stand von 2020 hinaus weiter gestiegen sind.

Anfang 2021 wurden die „Leitlinien Bienenhaltung“ von der LWK unter Beteiligung des Landesverbandes überarbeitet.
Jürgen Frühling erklärte, dass es keine einheitlichen Schulungsunterlagen für alle geben wird, aber es müsse ein Grundgerüst vorgegeben werden. Der D.I.B. wurde aufgefordert, Unterlagen und Folien für Schulungen und Fortbildungen zu erstellen. Diese sollen dann den Gliederungen zur Verfügung gestellt werden.
Online-Schulungen sind prinzipiell möglich, wenn die Praxis in den Ortsvereinen durchgeführt wird.
Die nächste Fortbildung für Schulungsobleute wird am 15. Februar 2022 stattfinden.
Aus den Vereinen und dem Deutschen Imkerbund gibt es folgendes zu berichten:
Zunächst berichtete Jürgen Frühling, dass es viele Anrufe und Anfragen aus den Vereinen bzgl. des Gebühreneinzuges durch den Bundesanzeiger (Transparenzregister) gegeben hat.
Jürgen Frühling hat am 01. Mai die Verdienstmedaille an Heinrich Kersten (IV Verden) verliehen, was im IV Verden sehr kontrovers aufgenommen worden ist.
Die theoretische Ausbildung in der Region Hannover erfolgte 2021 ausschließlich über den KIV in Form von Online-Schulungen, so auch die Theorie der Honigschulung. Die Praxis wird in den Ortsvereinen in Einzelschulungen durchgeführt.
Der Vorstand sieht keine Möglichkeit, in seiner Beitragsordnung eine Familien-mitgliedschaft einzuführen. Aus versicherungsrechtlichen Gründen müssen die Bienenvölker einer bestimmten Person zugeordnet werden können.
Im Rundlingsmuseum in Lübeln soll ein Schulungszentrum des IV Wendland eingerichtet werden.
Frau Huber-Schabel hat aus beruflichen Gründen ihren Rücktritt aus dem Präsidium des D.I.B. erklärt.
Gemäß §6 Abs. 3 der Satzung wird ein Obmann vom Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbund in den Vorstand entsandt. Der DBIB hat von seinem Recht Gebrauch gemacht und als Nachfolger des verstorbenen Georg Klindworth den Vorsitzenden des IV Celle-Stadt, Florian Müller, entsandt. Der Landesverband hatte im Vorfeld René Golm für dieses Amt vorgeschlagen. Beide Personen werden sich auf der nächsten Vertreterversammlung zur Wahl stellen.
Der Vorstand hat nach Beratung einstimmig entschieden, dass die Vertreter-versammlung 2021 in schriftlicher Form stattfinden soll.
Die Kreiskonferenz wird am 23. Oktober 2021 in der Stadthalle Walsrode in Präsenz stattfinden.
Die EU/Landesmittel wurden in 2020/2021 bisher nicht ausgeschöpft, da keine Veranstaltungen in Präsenz stattfinden konnten. In 2021 sind viele Vereine dazu übergegangen, digitale Schulungen und Fortbildungen anzubieten. Die Förderung der Zucht und der Neueinrichtung von Bienenständen verlief wie in den Vorjahren gut.
Jürgen Frühling berichtete von zahlreichen Treffen mit Politikern aller Gruppierungen, um mit ihnen über den Imkerschein zu diskutieren. Sowohl der Deutsche Imkerbund (Abstimmung am 12. Juni anlässlich der Sitzung des erweiterten Präsidiums) als auch der Landesverband sind gegen die Einführung eines verpflichtenden Imkerscheins.


M. Fritzensmeier

 

Foto LV (von li.): M. Fritzensmeier, Jürgen Frühling, F.-K. Tiesler, Cord-Henry Lankenau, Harald Brummerloh, Clemens Tandler, Renate Schulz-Sandhof, Reinhold Hergemöller, Udo Kellner, Horst Schäfer, René Golm